by Philipp
Van Holzen in Leipzig

Gegen 16:30 rufen wir Florian, den Sänger und Gitarrist der Band Van Holzen, auf seinem Handy an. Im Vorfeld haben wir ausgemacht, dass wir die Band für einen kleinen Bericht schon einige Zeit vor dem Konzert begleiten dürfen. Florian und seine Bandkollegen Daniel (Drums) sowie Jonas (Bass) sind gerade beim Soundcheck. Uns holt daher die sehr nette Tourmanagerin Jule vom Haupteingang des Täubchenthals in Leipzig ab. Wir halten kurzen Smalltalk und gehen gemeinsam in den Klubraum der Halle. Auf der rechten Seite neben der Bar wird gerade das Merch aufgebaut. Mittig links wurde das Licht- sowie Tonpult platziert. Alle Beteiligten sind konzentriert bei der Arbeit. Nach einem kurzen Hallo an die Band setzten wir uns und beobachten den Soundcheck.

Nach dem Soundcheck gehen wir alle zusammen in den oberen Bereich des Täubchenthals, um etwas vom Zauber der Backstagebreiche dieser wunderschönen Welt aufzuschnappen. Hinter der großen Halle verbergen sich die Künstlerräume. Zunächst sammeln sich jedoch alle in einen Vorraum, der das Buffet und den einzigen Aschenbecher behebergt. Jetzt wird geschnackt und der ein oder andere raucht eine Zigarette oder zündet sich die E-Lunte an. Bevor wir alle in den Hauptraum gehen, gibt es noch ein kleines Fotoshooting der Band mit Tourfotograf Jaro. Wir finden das natürlich alles sehr spannend und schließlich will die Promomaschine immer gut gefüttert sein. Nur zu nah ran an Jaros “Komposition” dürfen wir nicht und da wir das Urheberrecht lieben wie ein Erstgeborenes, betrachten wir aus sicherer Entfernung.

Im Backstage stehen zwei helle Sofas, ein riesiger Holztisch sowie der übliche Kühlschrank für die Getränke. Alle setzten sich und kommen ins Plaudern. Die Themen wechseln wild hin und her, bis wir mit dem Lichttechniker beim Thema Vaporizer stehen bleiben. Nach einer kurzen Vorführung, haben wir uns vom Gerät überzeugen lassen, doch der Preis von über 350€ schreckt uns noch ab. Aus den weiteren Gesprächen erhalten wir richtig interessantes Material rund um das Leben aller Beteiligten auf Tour und drum herum. Viel Nerdtalk über Songwriting, Lichttechnik und Eindrücke aus einer noch sehr jungen Bandkarriere. Je näher die Stagetime (21 Uhr) kommt, desto aufgewühlter ist die Stimmung. Es wird sich warm gemacht, eingesungen und verkabelt. Wir gehen langsam in den Klub und warten auf den Start.

Der Klub ist leider nur bis zur hälfte gefüllt. Hier zeigt sich leider wieder ein leichter Trend gegen eine Konzertkultur, mit der sehr viele Veranstalter zu kämpfen haben. Trotzdem sind die Van Holzen Ultras aus nah und fern gut gelaunt. Das Publikum ist wild durchmischt, jedoch scheinen Teenies die Mehrheit zu bilden. Aus dem Teenieraster fällt nur einer heraus und zwar Thees Uhlmann, der sich ein paar Drinks genehmigt und die Show genießt. Das Licht geht aus und das Intro startet. Florian, Daniel und Jonas gehen auf die Bühne und legen los. Der brachiale Van Holzen Sound erklingt aus den Boxen. Thees Uhlmann wippt mit dem Fuß.